Farben ändern Drucken PDF
Teilen

Ein grosser Schritt fürs nationale Register

Das Schweizer Register für Seltene Krankheiten, kurz SRSK, ist ein zentrales Instrument, um die Gesundheitsversorgung von Menschen mit seltenen Krankheiten langfristig zu verbessern, die Forschung zu erleichtern und Menschen mit seltenen Krankheiten sowie betreuende Stellen besser zu vernetzen. Endlich sind nun die Bundesgelder bewilligt worden, die es ermöglichen, die Datenerfassung auszuweiten, ein Patientenportal aufzubauen, bestehende kleinere Register anzugliedern und eine langfristige Finanzierung aufzubauen.

Das SRSK hat folgende übergeordneten Ziele:

  • Basisdaten von allen Menschen mit seltenen Krankheiten in der Schweiz sammeln;

  • eine Plattform für klinische und epidemiologische Studien aufbauen;

  • Patientenbeteiligung an nationalen und internationalen Studien erleichtern;

  • Vernetzung von betroffenen Menschen untereinander und behandelnden Stellen zu verbessern.

    In den letzten Jahren verunmöglichte die fehlende Finanzierung des SRSK den effizienten Ausbau des Registers. Eine gesetzliche Grundlage, welche Bundessubventionen für Register ermöglicht, gibt es seit dem Krebsregistrierungsgesetz. Das Parlament hatte jedoch bisher keine Gelder fürs SRSK bewilligt. Dank einer Überbrückungsfinanzierung durch die Universitäten Zürich und Bern konnte der Aufbau des Registers, insbesondere für Kinder mit seltenen Krankheiten, 2019 begonnen werden.

    Aufwand der Registerverantwortlichen hat sich gelohnt

    Im Frühling 2020 wurde beim Bundesamt für Gesundheit ein detaillierter Antrag für Subventionsgelder gemäss Krebsregistrierungsgesetz eingereicht. Unterstützt war das Gesuch durch die Nationalen Koordination Seltene Krankheiten kosek, welche die Schirmherrschaft für das SRSK hat.

    Mit Freude können wir nun berichten, dass sich das grosse Engagement ausgezahlt hat: Das Register für Seltene Krankheiten erhält die nächsten fünf Jahre Gelder vom Bund. Diese werden zwar nicht ausreichen, um alle Arbeiten für den Ausbau des Registers zu finanzieren. Es braucht dringend zusätzliche Geldgeber. Die Teilfinanzierung des Bundes ermöglicht es jedoch endlich, eine verantwortliche Koordinatorin anzustellen, dringlichen Arbeiten bei Datenbank und Patientenportal auszuführen und eine langfristige Finanzierungsstrategie zu etablieren.

    Register Programmpunkt am Tag der seltenen Krankheiten 2021

    Möchten Sie wissen, welche nächsten Schritte beim Register geplant sind und was es langfristig verspricht? Die Registerverantwortlichen Frau Prof. Claudia Kühni und PD Dr. Michaela Fux vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) Bern sind Teil des spannenden Programms am Tag der Seltenen Krankheiten vom 6. März 2021 und werden all Ihre Fragen beantworten.

Spenden
IBAN: CH22 0076 7000 E525 2446 2 (BCV)
PC: 10-725-4
ProRaris
Chemin de la Riaz 11
CH-1418 Vuarrens
Kontakt
ProRaris
Ch de la Riaz 11
Tel. 021 887 68 86
ProRaris ist Mitglied von
Folgen sie uns
Powered by /boomerang
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok